Finnischer Gesetzgeber gewinnt zweiten “Hassrede”-Fall durch Zitieren der Bibel

(SeaPRwire) –   Zwei finnische haben zum zweiten Mal Anklagen wegen Volksverhetzung abgewehrt, die gegen sie wegen des Zitierens der Bibel erhoben wurden.

Die Abgeordnete des Parlaments Päivi Räsänen – eine 62-jährige Ärztin und Großmutter von sieben Kindern – und Juhana Pohjola wurden erneut von einem Berufungsgericht in Helsinki von der Anklage der Volksverhetzung freigesprochen.

“Ich bin zutiefst erleichtert. Das Gericht hat die Entscheidung des Bezirksgerichts voll anerkannt und bestätigt, die das Recht auf freie Meinungsäußerung eines jeden anerkennt”, sagte Räsänen.

Sie fuhr fort: “Es ist keine Straftat, einen Bibelvers auf Twitter zu teilen oder die öffentliche Debatte aus einer christlichen Perspektive zu führen. Die Versuche, mich wegen des Ausdrucks meiner Überzeugungen strafrechtlich zu verfolgen, haben in den letzten vier Jahren einen ungeheuer belastenden Prozess dargestellt, aber meine Hoffnung ist, dass das Ergebnis als wichtiger Präzedenzfall zum Schutz des Menschenrechts auf freie Meinungsäußerung dienen wird.”

Der Prozess war ein zweiter Versuch der Staatsanwältin Anu Mantila, die beiden Christen wegen Intoleranz gegenüber Homosexualität zu bestrafen.

“Man kann die Bibel zitieren, aber Räsänens Interpretation und Meinung zu den Bibelversen sind strafbar”, behauptete Mantila während des Berufungsprozesses.

Die Anklage stufte Räsänens Teilen eines Bibelverses gegen Homosexualität (Römer 1,24-27) und einer Broschüre aus dem Jahr 2004 mit dem Titel “Mann und Frau schuf er sie: Homosexuelle Beziehungen fordern das christliche Menschenbild heraus” als Absicht ein, Intoleranz, Verachtung und Hass gegenüber Homosexuellen zu erzeugen.

Räsänen und Pohjola wurden ursprünglich im März 2022 freigesprochen – bis die Staatsanwaltschaft die Sache im September 2023 in Berufung zum zweiten Mal einer Verurteilung zuführen wollte.

Das Berufungsgericht entschied in dieser Woche, dass es “keinen Grund hat, die Beweislage aufgrund der im Hauptverfahren erhobenen Beweise in irgendeiner Hinsicht anders zu bewerten als das Bezirksgericht. Es besteht daher kein Grund, das endgültige Ergebnis des Urteils des Bezirksgerichts zu ändern.”

Der Abgeordnete Chip Roy aus Texas war an internationalen Bemühungen beteiligt, Räsänen und Pohjola zu verteidigen. Er feierte den zweiten Sieg vor dem finnischen Gericht als Triumph für den gemeinsamen Wert der freien Meinungsäußerung.

“Ein Schuldspruch hätte das Christentum kriminalisiert, Christen zum Schweigen gebracht, die Religionsfreiheit in ganz Europa zum Erliegen gebracht und weitere Angriffe auf die Grundlagen der westlichen Zivilisation ausgelöst”, sagte Roy gegenüber Digital.

Er fuhr fort: “Ich danke Gott für dieses Urteil, für Päivi Räsänens und Bischof Pohjolas Mut zur Verteidigung des Evangeliums und für die Bemühungen von Alliance Defending Freedom International und anderen Gruppen wie Family Research Council für ihre harte Arbeit und Fürsprache in diesem Fall.”

Räsänen sagte, der Prozess habe einen “abschreckenden Effekt, die Meinungs- und Religionsfreiheit einzuschränken.”

“Wenn Schriften, die auf biblischen Lehren beruhen, verurteilt würden, würde dies eine ernsthafte Einschränkung der Religionsfreiheit bedeuten. Es ist natürlich, dass dies sowohl in Finnland als auch international bei Christen Bedenken hervorrufen würde”, sagte sie.

Staatsanwälte könnten den Fall möglicherweise noch höher bis zum Obersten Gerichtshof bringen, um eine dritte und letzte Entscheidung zu erwirken.

Sarah Rumpf-Whitten von Digital hat zu diesem Bericht beigetragen.

Der Artikel wird von einem Drittanbieter bereitgestellt. SeaPRwire (https://www.seaprwire.com/) gibt diesbezüglich keine Zusicherungen oder Darstellungen ab.

Branchen: Top-Story, Tagesnachrichten

SeaPRwire bietet Pressemitteilungsvertriebsdienste für globale Kunden in verschiedenen Sprachen an. (Hong Kong: HKChacha , BuzzHongKong ; Singapore: SingdaoPR , TodayinSG , AsiaFeatured ; Thailand: THNewson , ThailandLatest ; Indonesia: SEATribune , IndonesiaFolk ; Philippines: PHNewLook , EventPH , PHBizNews ; Malaysia: BeritaPagi , SEANewswire ; Vietnam: VNFeatured , SEANewsDesk ; Arab: DubaiLite , ArabicDir , HunaTimes ; Taiwan: TWZip , TaipeiCool ; Germany: NachMedia , dePresseNow )